Menu

Gesundheit und Autonomie als Jungbrunnen

Die medizinischen Verbesserungen haben uns in den letzten Jahrzehnten ein höheres Wohlbefinden geschenkt. Da ist es kaum verwunderlich, dass sich laut einer aktuellen Studie die Senioren zwischen dem 65. und 85. Lebensjahr deutlich jünger fühlen. Sie führen zum großen Teil ein aktives, abwechslungsreiches Leben. Wichtig ist vor allem für das Wohlbefinden, dass eine möglichst hohe Selbstbestimmung gegeben ist.

Länger aktiv und fit

Ende des Jahres 2012 hat das Institut für Demoskopie Allensbach eine Altersstudie veröffentlicht. Sie befragte 2.000 Senioren zwischen 65 und 85 Jahren nach ihren Lebensumständen und ihrem Wohlbefinden. Das Ergebnis war eindeutig. Die Mehrheit der Befragten fühlten sich im Durchschnitt 10 Jahre jünger, als sie tatsächlich sind. Der Grund dafür liegt vermutlich in einem abwechslungsreichen und aktiven Leben. Daher steht für die Befragten auch der Erhalt des Gesundheitszustandes im Zentrum des Interesses. Durch die heutigen medizinischen Erkenntnisse bleibt der Körper länger fit. Kleine Schwächen können durch Artikel aus dem Sanitätshaus ausgeglichen werden und eine Selbstbestimmung wird dadurch länger aufrechterhalten. Die Studienteilnehmer schätzten zudem ihre Stellung in der Gesellschaft. Viele zeigten ein soziales Engagement oder unterstützten die eigene Familie. Dies macht glücklich und lässt das Altern vergessen.

Mobil und schön im Rentenalter

Die knappe Mehrheit der Befragten bezeichnet sich nicht als alten Menschen. So verwendet beispielsweise jede zweite Frau im Alter zwischen 65 und 74 Jahren noch immer einen Lippenstift. Vor 30 Jahren legte nur jede vierte Seniorin darauf wert. Schönheit im Alter ist kein Tabu mehr. Wer sich gut in seinem Körper fühlt, ist zudem aktiver. Da überrascht es kaum, dass die Senioren zwischen 65 und 85 Jahren durchschnittlich an fünf Tagen der Woche unterwegs sind. 32 % Prozent sind sogar jeden Tag außer Haus beschäftigt. Die Mobilität zeigt sich auch an der Quote der Autofahrer. Jeder zweite der 75- bis 79-Jährigen fährt noch mit dem Pkw. Im Jahr 1985 war es nur jede zehnte Person dieser Altersklasse. Das junge Lebensgefühl und die aktive Lebensführung schenken diesem Lebensabschnitt eine positive Einstellung. So bewertet ein Großteil der Senioren zwischen 65 und 85 Jahren die Verlangsamung des Alltagslebens als einen großen Vorzug des Alterns. Sie können genießen. Um diese Zufriedenheit beizubehalten, sollten wir auch in Zukunft auf Gesundheit und die damit einhergehende Autonomie im Alter setzen.

Bildnachweis: © Robert Kneschke - Fotolia.com



Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.