Menu

Leben mit Behinderten

Wie oft geben wir vor, so tolerant zu sein. Sind stolz auf unser offenes Wesen, die Fähigkeit, verschiedenste Situationen mit Bravour zu bewältigen und doch… Dann gibt es wieder Momente, in denen wir unsere Gefühle und Gedanken für Augenblicke einfach nicht im Griff haben. Oder ging es Ihnen nicht auch schon einmal so, wenn Sie mit Behinderungen konfrontiert wurden? Innerhalb von Sekunden durchlaufen wir ein Meer von Emotionen, welches in den meisten Fällen in Höflichkeit mündet. Unsere Erziehung und Vater Staat haben dafür Sorge getragen, dass wenigstens Äußerlich nichts zu sehen ist, von all den Gedanken, Fragen und Gefühlen, welche in uns toben. Zumindest in den meisten von uns. Jene Menschen, die beruflich oder privat viel mit behinderten Menschen zu tun haben, werden kaum noch Reaktionen zeigen oder empfinden. Hier ist es zum Alltag übergegangen.  Leben mit Behinderten

Doch Jene, die nur sporadisch auf Menschen mit Handicap treffen, werden zum Großteil immer wieder verschiedenste Gefühle durchgehen – vom innerlichen Erstarren, zu Unbehagen, Neugier bis hin zu Entsetzen, Ekel oder Abwehr. Und dann doch in den meisten Fällen ruhig und höflich zu bleiben. Und natürlich schämen wir uns dieser Gefühle – ich mich zumindest. Aber das unser Gegenüber diese ersten Gefühle auf unserem Gesicht erkennt, ignorieren wir in diesem Augenblick gerne. Wie würden Sie sich jetzt an Stelle des Behinderten fühlen, wenn man erst voll Entsetzen angeschaut wird und sich dann das Gesicht zu einem reizenden Lächeln verzerrt?

Einem Freund von mir wurde kürzlich durch einen Unfall das rechte Bein amputiert. Jetzt hat er eine Prothese. Und mir ist gerade erst beim Schreiben wirklich bewusst geworden, dass ich von Anfang an keine Vorurteile hatte. Denn wenn mir Menschen mit Behinderungen normalerweise auf der Straße entgegen kommen, brandet entweder Mitleid oder je nach Grad der Verletzung Entsetzen in mir auf. Doch hier… So gesehen glaube ich, dass es daran lag, dass ich über jede Etappe seines Werdeganges informiert war. Vom Unfall, zu dem “Ärztepfusch”, über das Abnehmen des Beines bis hin zur endgültigen Prothese. Und wenn ich ihn sehe, vergesse ich manchmal, dass er nicht zwei funktionierende Beine hat. Hm. Doch. So gesehen hat er die eigentlich schon. Und ich gestehe, ich war zuerst entsetzt und hatte Mitleid. Nur mit dem Unterschied, dass ich mit ihm über diese Gefühle redete. Kein Vorheucheln von Fröhlichkeit. Vor allem, als das Bein ab war. Ich hätte heulen können und wunderte mich, warum er es nicht tat. Doch er meinte nur, dass er mit dem kaputten alten Bein nie mehr richtig hätte laufen können und sich auf sein neues freut.

Verstehen Sie, was ich sagen will? Seien Sie neugierig. Mit der Geschichte hinter dem Menschen bekommt dieser auch wieder ein Gesicht und nicht nur eine Krankheit. Sie können Ihre wahren Gefühle gerne verstecken, wenn Sie glauben, den Anderen damit zu verletzen. Niemand zwingt Sie, sich mit anderen zu unterhalten. Aber wenn Sie sich überwinden und fragen, stehen Sie zu ihren Gedanken und Gefühlen. Sie könnten Antworten erhalten, die Sie verblüffen und Ihren Horizont um einiges erweitern. Schauen Sie doch einfach mal zurück. Als Kinder waren wir neugierig und ohne Vorurteile. Wenn ein Kind mit Behinderung kam, wurde es gefragt, was passiert ist und wir verstanden halbwegs und spielten mit ihm. Denn irgendwie war das Kind doch wie wir – nur Besonders. Und? Was hat sich seit damals verändert? Nichts! Oder liege ich falsch?

Bildnachweis: © muro - fotolia.de



2 Kommentare

Birgit
30. Oktober 2009

...

Ich nehme an, Sie erwarten eine Entschuldigung? Die kann ich gerne für mich geben, aber der Rest der Gesellschaft muss für sich sprechen. Denn von meiner Person aus ist es keinesfalls reduzierend oder beleidigend gemeint, wenn ich von Behinderten spreche. Natürlich gibt es eine Auswahl an umschreibenden Formulierungen, doch sind wir doch ehrlich. Das Wort bleibt. Es liegt an jedem Menschen selber, was er daraus macht.
Um eine Sportlerin zu zitieren: “Ich bin zwar behindert, aber ich bin nicht behindert.”
Zu unserer Seite. Wir haben uns auf keine Sparte spezialisiert. Menschen mit Handicap gehören wie richtig erkannt genauso zu unseren Kunden, wie Sportler, Pflegebedürftige und Mütter (Frauen mit Kindern).


Mondenkind
29. Oktober 2009

Was mich in dem Artikel mehr entsetzt als der Gedanke eine Behinderung zu sehen, ist das hier mehrmals Menschen mit Behinderung, Behinderte genannt werden. Wie soll ein Umdenken passieren wenn man diese Menschen mit dem Ausdruck Behinderte eben auf ihre Behinderung reduziert. Traurig das auf einer Seite vorzufinden die doch für diese Menschen ist.


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.