Menu

Rückenschmerzen – und was man dagegen tun kann

Rückenschmerzen sind in der heutigen Zeit leider schon fast normal. Woher diese Beschwerden kommen, wissen die meisten dabei auch: häufig von mangelnder Bewegung, viel sitzender Tätigkeit und falscher Haltung. Die immer gleichen Bewegungen im Alltag führen so dazu, dass Muskeln erschlaffen und schmerzen. Wichtig ist daher, immer in Bewegung zu bleiben und die schmerzenden Muskeln mit speziellen Gymnastikübungen zu stärken. Doch auch Krankheiten, Alter oder Unfälle können zu Beschwerden unserer "Rückseite" führen.

Aufgrund dieser vielfältigen Ursachen, sollte man sich bei häufigen oder dauerhaften Rücken- und Nackenschmerzen optimal von einem Orthopäden beraten lassen. Dieser findet nicht nur heraus, woher die Schmerzen kommen, sondern kennt auch optimale individuelle Lösungen. Um Blockaden zu lösen, kennt dieser z.B. spezielle Massage-Griffe, gibt schmerzreduzierende Spritzen oder Medikamente oder überweist Sie zu einem Physiotherapeuten, der dann mit Ihnen einen speziellen Therapie-Plan erstellt.

Bitte beachten Sie, dass wir in diesem Beitrag nicht auf alle Ursachen und Lösungen für Rücken- und Nackenbeschwerden eingehen können!

Rückenbandagen und Geradehalter

Bei akuten oder chronischen Beschwerden können Rückenbandagen helfen, Schmerzen zu reduzieren und vorzubeugen. Es gibt sie in verschiedenen Varianten, je nachdem, welcher Bereich des Rückens eher betroffen ist, also z.B. unterer Rücken oder Nacken.

Viele der Beschwerden hängen mit einer falschen Sitzhaltung zusammen. Wer mal selbst darauf achtet, wird merken, dass er oft „ungerade“ dasitzt. Denkt man daran und setzt sich gerade hin, hält man diese Sitzposition nur kurz ein, vergisst es quasi wieder, weil das „lockere“ Sitzen vermeintlich bequemer ist. Doch auch beim Geradesitzen kann man einiges falsch machen. Denn vor allem das extreme Geradesitzen, durch das sich ein Hohlkreuz bilden kann, kann für Rückenschmerzen sorgen. Was hier helfen kann, ist Bauchmuskel-Training, um die Last des Rückens mit dem Bauch abnehmen zu können. Bauch und Rücken hängen eng miteinander zusammen.

Sitzkissen als bewegliche, luftgefüllte Kissen oder Keilkissen, Gymnastikbälle oder Sitzkeilwürfel sind ebenfalls ein guter Anfang, um die gerade Sitzhaltung zu fördern, da wir auf ihnen stetig Ausgleichbewegungen ausführen müssen, um die Balance zu halten.

Rückenbandagen für den unteren Rücken

Bort StabiloBasic Rückenbandage

Bild Copyright: Bort

Bei Rückenschmerzen im unteren Rücken handelt es sich um lumbale Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule. Für den unteren Rückenbereich gibt es demnach Lumbalbandagen. Sie dienen der Stabilisierung der Lendenwirbelsäule. Die umliegende Muskulatur wird gleichzeitig gestützt, massiert und entlastet. Dadurch können Schmerzen reduziert werden. Ermöglicht wird der Massageeffekt bei einigen Modellen durch eine eingearbeitete Pelotte, die leichten Druck ausübt. Wer mit der Rückenbandage Sport treiben will, findet spezielle Exemplare, die die Körperwärme regulieren und die Schweißbildung vermeiden.

Dass auch Wärme gut hilft, ist vielen sicherlich auch bekannt. Man merkt es ja selbst, wie angenehm es ist, wenn uns wohlig warm ist. Und gerade der empfindliche Lendenwirbelbereich sollte immer ausreichend gewärmt werden. Es ist also absolut richtig, an kalten Tagen Unterhemden zu tragen, egal wie unschön Ihnen das vorkommen mag. Wärmegürtel verstärken den Effekt. Sie lassen sich mit verschiedenen Füllungen in der Mikrowelle oder im Backofen erwärmen und sorgen für langanhaltende Wärme. Tragen kann man sie dann durch ihren praktischen Klettverschluss beispielsweise bei der Gartenarbeit oder unterwegs. Wärme sorgt dafür, dass sich Muskeln lockern, sodass Rückenschmerzen reduziert werden können.

Rückenbandagen für den Nackenbereich, Geradehalter

Bort StabiloFix Geradehalter

 

Bild Copyright: Bort

Auch für den Nacken sind solche Wärmekissen erhältlich. Nacken- und Schulterschmerzen, sowie Brustwirbel-Schmerzen finden die Hauptursache meist ebenfalls in einer falschen Sitzhaltung. Wir ziehen den Nacken nach vorn: der Kopf zuerst, dann der Rest, häufig auch beim Laufen. Oft liegt die Ursache dabei auch an einer falschen Ergonomie des Büro-Arbeitsplatzes. So sollten die Augen in der Höhe mit der PC Bildschirm-Oberkante enden und leicht nach unten blicken. An einer fehlenden Brille kann es natürlich auch liegen, dass wir uns zu weit nach vorne beugen.

Durch diese Fehlhaltung verkrampfen die Muskeln und werden hart, was dann schnell zu chronischen Beschwerden führen kann. Wichtig ist auch hier, den Körper aufzurichten, den Nacken nicht zu weit nach vorne zu ziehen und die Brustmuskulatur zu stärken. Helfen können Bandagen, die den oberen Rückenbereich stützen. Geradehalter haben zudem die Funktion, den Rücken dauerhaft gerade zu halten, um so langfristige Erfolge zu erzielen, ohne von alleine immer wieder in eine falsche Sitzhaltung zu rutschen. Geradehalter richten die Wirbelsäule auf, entlasten die Brustwirbelsäule und ziehen die Schulter nach hinten.

Wichtig ist, Gerdehalter und Bandagen immer genau nach Gebrauchsanweisung zu nutzen. Das heißt, sie sollten am besten nicht den ganzen Tag getragen werden und die Größe sollte passend ausgewählt werden. Die Mitarbeiter von careshop beraten Sie gern. Zudem geben wir den Tipp bei chronischen, starken Schmerzen unbedingt vorab mit Ihrem Arzt zu sprechen.



Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.