Menu

Sind Blutdruckmessgeräte alltagstauglich?

Der Bluthochdruck (Hypertonie) gilt in der heutigen Zeit als Volkskrankheit. Ab dem 50. Lebensjahr leidet jeder Zweite an Bluthochdruck. Das tückische an der Erkrankung ist, dass die erhöhten Werte oftmals nicht bemerkt werden. Doch die Folgen der Hypertonie sind schwerwiegend. Aufgrund des hohen Drucks steigt die Gefahr an einem Herzinfarkt, Schlaganfall, oder Nieren- und Gefäßerkrankungen zu erkranken.

Patienten, die unter hohem Blutdruck leiden, sollten sich regelmäßig beim Arzt den Blutdruck messen lassen. Dies gilt auch, wenn eine medikamentöse Therapie eingeleitet wurde. Doch der regelmäßige Gang zum Hausarzt wird oftmals als lästig und zeitraubend empfunden. Da bietet sich ein eigenes Blutdruckmessgerät geradezu an. Doch worauf sollte man beim Kauf eines Messgerätes achten?

Zunächst sollte man sich in einem Sanitäts-Fachhandel beraten lassen. Oftmals werden Messgeräte im Supermarkt zu Spitzenpreisen angeboten. Doch von Geräten für zwanzig Euro sollte man besser Abstand nehmen. Im Fachhandel werden drei verschiedene Geräte-Typen angeboten. Die sichersten Blutdruckmessgeräte werden am Oberarm angelegt, mit der Hand aufgepumpt und mit einem zusätzlichen Stethoskop wird der Blutdruck abgehört.

Außerdem gibt es digitale Messgeräte, die sich selbständig aufpumpen und automatisch den Druck ablesen. Diese Geräte werden mit Handgelenk- oder Oberarmmanschette angeboten. Alle Geräte sind qualitativ sehr hochwertig, allerdings muss darauf geachtet werden, dass sie fachgerecht angewendet werden. Lassen Sie sich vom Fachpersonal verschiedene Geräte vorführen. Digitale Messgeräte, die am Handgelenk angebracht werden, müssen beispielsweise bei der Messung auf Herzhöhe gehalten werden. Hält man die Hand zu hoch oder zu niedrig, werden dementsprechend falsche Werte ausgemessen. Wenn Sie sich an die Anweisungen des Personals halten, können Sie sich getrost die ständigen Arztgänge sparen. Schreiben Sie die Werte in eine Liste und legen Sie sie bei Gelegenheit bei Ihrem Arzt vor. Achten Sie darauf, dass Sie regelmäßig die Batterien wechseln müssen.

Wenn Sie Probleme mit der Handhabung des Gerätes haben, wird Ihnen das Personal Ihres Sanitätshauses sicherlich gerne behilflich sein. 

Bildnachweis: © Picture-Factory - Fotolia.com



Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.