Menu

Volkszählung oder "Der gläserne Mensch"

Mit gerade einmal knapp über 13000 bestätigten Unterschriften wurde heute Verfassungsbeschwerde eingereicht gegen die 2011 stattfindende Volkszählung. Bemerkenswert, nachdem sich GANZ Deutschland bereits seit Monaten darüber aufregt.

Die wichtigsten Anstoßpunkte sind laut des “Arbeitskreises Vorratsdatenspeicherung”:

Zwangsbefragungen, welche 10% der Bevölkerungen über sich ergehen lassen müssen – zumindest laut Zensusgesetz §7/Abs2. Und ja. Es besteht Auskunftspflicht (§18/Abs1). Nur was die Bekenntnis zu einer Religion betrifft, darf man sich in Schweigen hüllen. Aber ob das wirklich noch etwas ausmacht, bei der Masse an Informationen, die jeder über sich preisgibt?

Zweckentfremdung der Daten von Meldeämtern und Behörden. Na ja. Auf diese Weise kostet uns diese Volkszählung nur noch lächerliche 450 Mio statt 1,4 Mrd…. Man muss halt Prioritäten setzen. Wer braucht schon Schulen. Wichtiger ist es zu wissen, wie viele Menschen jetzt Maßnahmen bei der ARGE gemacht haben. (§4/Abs.2). Gläserne Menschen sind doch viel hübscher anzusehen. Und die Computerfreaks Deutschlands haben nur noch eine Quelle, wo sie dann alle Daten finden. Kleiner Tipp am Rande. Ist doch lieb gemeint.

Personenprofile. Nichts mit Anonymität. Jeder kriegt seine Nummer – dann sieht der eigene Name so viel hübscher aus. Nicht so langweilig. Ob es die auch als Tattoo gibt? Dann muss ich keinen Personalausweis mehr mit mir herumschleppen oder die Lohnsteuerkarte suchen. All in One. Hm. Da fragt man sich doch, wieso sich manche Menschen darüber aufregen. Ist doch praktisch…

Also. Abwarten und Tee trinken.

(Die Gesetzestexte sind übrigens alle dem Zensusgesetz vom 08.07.2009 entnommen. Wer mag, kann sich HIER gerne in das Thema vertiefen.)

Bildnachweis: © guukaa - Fotolia.com



Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.