Menu

Faszien-Training: Stärkung für das Bindegewebe

Zur Zeit ist der Begriff in aller Munde: Faszien. Haben Sie auch schon davon gehört? Damit werden Weichteil-Komponenten des Bindegewebes bezeichnet, die im gesamten Körper zu finden sind. Stellen Sie sich am besten ein Stück Fleisch vor, das von kleinen milchig-weißen Häuten umzogen ist. So ungefähr lassen sich Faszien beschreiben. Sie hüllen die Muskeln ein und grenzen diese voneinander ab. Die Faszien sorgen für Spannung und Dehnbarkeit, unterstützen und schützen den Körper und sind wichtiger Bestandteil einer straffen Haut und unserer Beweglichkeit. Faszien sind nur maximal wenige Millimeter dick und dennoch extrem reißfest. Sind Fasern jedoch zerstört oder geschwächt, entstehen unschöne Dellen, die viele Frauen beispielsweise als Cellulite kennen. Zudem können die Faszien aufgrund von Verspannungen verkleben und sich auf unsere Beweglichkeit und Dehnbarkeit auswirken. Wir sind verspannt und haben Schmerzen. Ursachen können Bewegungsmangel, Überlastung, Fehlhaltung oder einseitige Beanspruchung sein.

Bild: Yamaoka / pixelio.de

Bild: Yamaoka / pixelio.de

Bisher wurden die Faszien nur wenig beachtet und kaum in Fitnessübungen einbezogen. Man hat zwar die Muskeln, Bänder und Sehnen trainiert und dabei die Faszien automatisch mittrainiert. Doch mittlerweile hat sich ein eigenes Trainingsfeld daraus entwickelt. Man bezieht die Faszien bewusst mit ein, konzentriert sich also ganz darauf. Denn die Biegsamkeit der Weichteile des Bindegewebes hat ebenfalls positiven Einfluss auf die Belastbarkeit von Sehnen, Bändern und Muskeln und kann Schmerzen an Gelenken vorbeugen. Es soll jung halten und vor Alterssteifigkeit schützen. Klingt zu schön, um wahr zu sein? Nun ja, etwas tun muss man für seine Faszien schon. Das hat Sport so an sich, egal um welchen es sich handelt. Doch wie trainiert man das Bindegewebe?

Faszien-Training

Das Kernstück des „Fascial Trainings“ ist die Einbeziehung des gesamten Körpers, das heißt, nicht nur von einzelner Muskeln. Man kann damit beginnen, die Bindegewebsstrukturen erst unter Druck zu bringen, damit diese nachgeben und sich Verklebungen lösen können – für mehr Beweglichkeit und weniger Schmerzen. Gut dafür eignet sich die Blackroll. Die Schaumstoff Faszien-Rolle ist als längliche Rolle oder Blackroll Ball erhältlich und lässt sich beispielsweise nutzen, indem man sich mit dem Rücken in Liegeposition darauf legt und entlangrollt. Möglich ist das auch in Standposition entlang der Wand. Die Rolle kann aber nicht nur für den Rücken, sondern auch den Bauch, die Arme, die Beine oder den Nacken genutzt werden.

Sporlastic Blackroll

Bild Copyright: Sporlastic Blackroll

Wer sich intensiv mit dem Faszien-Training befasst, wird feststellen, dass es viele Übungen aus anderen Trainingsmethoden nutzt. So werden dynamische Dehnübungen von Yoga, Pilates oder Tai Chi mit einbezogen. Das Schöne daran ist, dass sich die Faszien zwar nur langsam verändern, aber dann auch eine dauerhafte Besserung eintritt. Um das zu ermöglichen, sollte also über einen längeren Zeitraum regelmäßig trainiert werden. So lassen sich neben der Blackroll auch andere Trainings- und Balancegeräte mit einbeziehen. Gut ist zum Beispiel auch das Hüpfen auf einem Trampolin oder klassisches Seilspringen. Die federnden Bewegungen aktivieren die Vernetzungen der Faszien und haben einen positiven Einfluss auf den gesamten Körper. Und ganz wichtig: Es macht Spaß!

Togu Jumper

Bild Copyright: TOGU

Ein weiterer Bestandteil des Faszien-Trainings ist das Rolfing. Dabei handelt es sich um eine Bindegewebsmassage und ein Haltungstraining, das man nicht alleine durchführen kann. Möglich ist es innerhalb einer Massage-Therapie beim Physiotherapeuten. Viele Menschen haben heutzutage eine Haltungsschwäche, die sich auf Verklebungen der Faszien und Verspannungen auswirkt. Es ist daher wichtig, den Körper aufzurichten, wobei die Rolfing-Massage-Techniken helfen können. Der Name Rolfing geht übrigens auf die Begründerin Dr. Ida Rolf zurück. Ob es wirklich hilft, ist bisher noch nicht bewiesen. Doch rückt es zusammen mit dem Faszien-Training immer mehr in den Vordergrund - um den Körper in seiner Gesamtheit zu betrachten und gesund zu halten!

Bild Copyright: TOGU



Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.