• Mo -Fr 8:00 bis 16:00 Uhr
  • 03723 - 677 476 0

Wissenswertes aus der Orthopädietechnik


 
Der Kreuzbandriss gehört zu einer der häufigsten Sportverletzungen. Doch wie kommt es dazu und was kann man dagegen tun bzw. wie kann man am schnellsten wieder gesund werden? Von einem Kreuzbandriss spricht man, wenn ein Kreuzband im Kniegelenk angerissen oder vollständig gerissen ist. Das führt zu einem instabilen Gang und teils zu Schmerzen. Es kann aber auch ohne Schmerzen reißen, sodass es unbekannt bleiben kann.
Man muss kein Tennisspieler oder Golfer sein, um an einem Tennisarm oder Golferarm zu leiden. Denn die Überlastungserkrankung am Ellenbogen kann auch durch andere Bewegungen ausgelöst werden. Was ist Epicondylitis?
Bei Epicondylitis handelt es sich um einen schmerzhaften Reizzustand der Sehnenansätze von Muskeln im Bereich des Ellenbogens. Vorrangig treten die Beschwerden an Knochenvorsprüngen des Epikondylus (eine Knochenvorwölbung am Oberarmknochen) auf.
Knieschmerzen hat fast jeder mal. Treten diese jedoch häufiger im unteren Bereich der Kniescheibe auf, kann es sich um das Patella-Spitzensyndrom handeln – eine Überlastungserkrankung der Kniescheibenspitze (Patellaspitze) im Bereich des Übergangs der Knochen und Sehnen. Da es häufig bei Sportarten, die mit Sprüngen verbunden sind, wie Volleyball, Basketball, Joggen auf hartem Untergrund, oder Hochsprung, auftritt, wird es auch als Springerknie bzw. englisch jumpers knee bezeichnet.
Ihre Hand schläft immer ein, ist taub und schmerzt? Dann könnte ein Karpaltunnelsyndrom dahinter stecken, das unbedingt behandelt werden sollte! Was ist ein Karpaltunnelsyndrom?
Wer unter dem Karpaltunnelsyndrom leidet, bei dem ist der Medianus-Nerv im Handgelenk eingeengt. Dieser Nerv verläuft von den Achseln bis in die Handfläche und besteht aus sensiblen und motorischen Fasern, wodurch er für Empfindungen und Bewegungen der Hand und Finger zuständig ist. Damit das passieren kann, verläuft der Nerv durch den Karpaltunnel, der zwischen dem Handwurzelknochen und dem Karpalband verläuft. In diesem verlaufen außerdem Fingersehnen und bestimmte Handmuskeln. Ist der Karpaltunnel jedoch verengt, wird der Nerv eingedrückt und kann zudem beschädigt werden.