Menu

Fit für den Sommer mit careshop Teil 1 – Gesunde Füße

Jetzt wo die Sonnenstunden endlich wieder länger sind und die Röcke und Hosen kürzer, machen die entsprechenden Schuhe uns schnell klar, dass so mancher über Winter wahrscheinlich doch die Fußpflege arg vernachlässigt hat. In Stiefeln lässt sich der eine oder andere Makel auch wesentlich besser verstecken, als in Sandalen und Ballerinas.

Na mal sehen. Was findet sich denn da? Fußpilz, Warzen, unappetitliche Hornhaut, kleine Aderverästelungen an den Knöcheln? Die nur grob geschnittenen Zehennägel einfach mal ignoriert.

Wer sich jetzt angesprochen fühlt, willkommen in unserer kleinen Schulung:

„Fit für den Sommer mit careshop Teil 1 – Gesunde Füße“.

SpezielleFuß-Peelings entfernen abgestorbene Hautschuppen und fördern die Durchblutung. Wer das regelmäßig macht, spart sich übrigens das lästige Hornhaut wegraspeln.

Als nächstes ein Fußbad. Hiermitwird nämlich bestehende Hornhaut eingeweicht und kann dann mit einer speziellen Feile entfernt werden. Jetzt sind durch das Fußbad übrigens die Zehennägel weich und werden in Form geschnitten. Nicht mit Schere, da splitten sie, sondern mit Knipser oder Glasfeile runden die Ecken gut ab.

Jetzt die empfindliche Nagelhaut mit weichen Stäbchen (Rosenholzstäbchen) zurückdrücken. Wer diese übrigens komplett zurückschneidet riskiert Infektionen. Wer mag, kann noch spezielle Öle (Mandelöle) auftragen und eine „Feuchtigkeitsmaske“ einmassieren. Sozusagen als pflegendes Finish.

Ader-Verästelungen im Bereich der Knöchel sind in den meisten Fällen nur ein ästhetisches Problem. Hier können Cremes wie Biocea in kurzer Zeit die lästigen kleinen Adern bekämpfen. Oft schon mit der ersten Anwendung. Also perfekt für schnelle Ergebnisse. Die Wirkung haben wir übrigens begeistert an einer Kollegin ausprobiert. Hilft übrigens auch in den meisten Fällen bei Äderchen an der Nase und auf den Wangen.

Jetzt zu einem leidlicherem Thema: Fußpilz (Rötung, Schuppung, Nässen v.a. in Zehenzwischenräumen). Feuchtigkeit ist Nährboden des Pilzes, also entziehen wir sie ihm. Immer ordentlich auch zwischen den Zehen abtrocknen, offene Schuhe tragen, Socken aus Polyester vermeiden. Achtung - der Pilz verteilt sich auch über Handtücher auf dem ganzen Körper. Wer Probleme damit hat und genaueres darüber wissen möchte, ist auf folgender Seite bestens beraten: www.apotheken-umschau.de/Fusspilz

Warzen lassen sich leider nicht so einfach Beschreiben, da es verschiedene Typen gibt. Die häufigste und schmerzhafteste ist die verhornte Version. Diese wächst nach Innen und bildet außen dann eine fette Hornhaut, ca. Erbsengroß. Hier helfen im Normalfall: vereisen, lasern, rausschälen oder andere schmerzhafte Eingriffe direkt beim Arzt Ihres Vertrauens. Apotheken bieten da schon angenehmere Hilfsmittel. Der Wartnerstift ist die Vereisungsform für zu Hause – wer damit Erfahrung hat, bitte berichten. Irgendwie klingt das für mich sehr skurril. Da lieber Warzenpflaster probieren (Bsp. Wurzeltod Warzenpflaster extrastark).

Pediküre ist dann jedem selbst überlassen. Für den Strand zählt allerdings – weniger ist mehr. Denn Sand rauht den schönsten Nagellack ab. Also besser hier nur French Maniküre. Bei tiefen Rillen im Nagel hilft übrigens ein Polierer.

Habt Ihr noch Ideen oder Fehler gefunden? Oder Erfahrungen mit bestimmten Produkten? Dann einfach hier posten.

 

Bildnachweis: © Katrin Schindler / pixelio.de



Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.