Menu

So wird man Infekte los - ohne Tabletten

Nach Tagen im Schnee und von eisigen Winden durchgerüttelt, ist es wirklich kein Wunder, dass dem Einen oder der Anderen schon der Hals kratzt. Winterzeit ist wirklich und aus verständlichem Grund die Zeit der grippalen Infekte. Ich hab mich etwas umgehört und umgeschaut, was so hilft, die gröbsten Schmerzen zu überstehen, ohne in die Apotheke zu müssen.

Fieber (bei starkem Fieber über 3 Tage lang dringend Arzt aufsuchen!)

  • vor allem hilft hier Bettruhe, wobei das Zimmer gut durchlüftet und nicht zu warm sein sollte.
  • VIEL TRINKEN! Denn der Körper schwitzt bei Fieber sehr viel Wasser aus.
  • den Körper mit einem in kühlen Wasser angefeuchteten Lappen abwaschen, senkt die Körpertemperatur ebenfalls.
  • Wadenwickel sind auch möglich, aber nur, so lange die Füße heiß / warm sind. Dazu einfach Tücher in kaltem Wasser tränken, damit Wade (Oberschenkel) umwickeln und noch ein dickes Tuch darum schlagen. Wenn die Tücher warm werden, Vorgang wiederholen, bis sich die Temperatur etwas gesenkt hat.
  • bei Fieber jedoch keinesfalls heiß baden, denn dies belastet den Körper zu sehr.
  • den Infekt einfach ausschwitzen mit Fiebertees aus Linden- / Holunderblütentee.
  • Fiebersenkende Heilpflanzen finden Interessierte auf folgender Seite. Aber bitte beachten Sie, dass viele Pflanzen auch Risiken und Nebenwirkungen haben. http://www.heilkraeuter.de/krank/fieber.htm

Erkältung

  • Kräutertees (Anis, Thymian, Pfefferminz, Spitzwegerich) können Schleimlösend wirken. Tee mit Honig gilt übrigens als absoluter Geheimtipp – gesund und unheimlich lecker.
  • Erkältungsbäder mit verschiedenen ätherischen Ölen wie Thymian-, Menthol- oder Eukalyptusöl.
  • die gute alte Hühnersuppe. Nicht nur ein Gerücht, denn sie hilft wirklich. Aber im Normalfall nur, wenn man diese frisch zubereitet serviert bekommt, denn Fertiggerichte haben nur einen abgeschwächten Effekt der antibakteriellen und Gliederschmerzen lindernden Wirkung.
  • Zwiebelsaft. Dafür Zwiebeln klein schneiden und Zucker darauf streuen. Den entstehenden Saft mit einem Löffel abschöpfen und hinterschlucken.
  • Dampfbäder – es reicht oft schon ein Inhalationsgerät mit ätherischen Ölen (Thymian, Eukalyptus). Oder wer es noch von früher kennt – einen Topf mit Wasser aufkochen und Kamillenteeblätter oder Teebeutel hineintun. Dann ein Tuch über den Kopf und schön schwitzen – ähm, atmen.
  • Pfefferminze und Honig verrühren, zwei Stunden ziehen lassen und über den Tag verteilt immer mal einen Löffel naschen.
  • Salbeitee gurgeln.
  • Lutschpastillen aus natürlichen ätherischen Ölen wie Spitzwegerich beruhigen den Hals und können Schleimlösend wirken. Übrigens jetzt auch auf www.careshop.de erhältlich.

Bildnachweis: © kk-artworks - Fotolia.com



Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.