Menu

Gymnastikbälle – mehr als nur ergonomische Sitzmöglichkeiten

In vielen Büros sieht man sie anstatt von Bürostühlen: Gymnastikbälle. Die Sitzbälle sollen zu einer ergonomischen Sitzhaltung verhelfen, also gerade zu sitzen und damit Rückenschmerzen vorzubeugen. Denn viele, die eine hauptsächlich sitzende Tätigkeit ausüben, werden das kennen: Nacken- und Rückenschmerzen. Doch wie genau kann ein Gymnastikball hier helfen und wozu kann er zudem verwendet werden?

1. Gymnastikball als „Stuhl“

Der Gymnastiball als Alternative zum Stuhl hat viele Vorteile. Man sitzt darauf automatisch gerader, da man immer dafür sorgen muss, dass der Ball nicht wegrollt. Viele, die „normale“ Bürostühle nutzen, kennen das vielleicht. Man bemüht sich, gerade zu sitzen und schon sitzt man wieder schief, weil es bequemer ist. Besser aber nicht. Oft liegt das Problem aber gar nicht am Stuhl, sondern allgemein an der Büroeinrichtung. Steht das Notebook zu tief, muss man seinen Blick beim geraden Sitzen enorm nach unten richten, was den Nacken schaden kann. Da krümmt man sich lieber bequem zusammen. Die Oberkante des Bildschirms sollte mit der Augenhöhe abschließen bzw. gering darunter liegen. Da es Gymnastikbälle in verschiedenen Größen gibt, sollte das kein Problem sein. Wenn man auf einem Gymnastikball sitzt, sollten die Füße fest auf dem Boden stehen und die Beine leicht nach unten verlaufen. Dann hat die optimale Größe gefunden. Meist gibt es je Größe eine Farbe, teils haben die Farben der Bälle aber auch keine Bedeutung für die Größe. Bitte entnehmen Sie dies der jeweiligen Produktbeschreibungen/Artikeldaten. So haben viele Hersteller auch Größenempfehlungen je Körpergröße.

happyback56448f92676cc

Nicht nur still sitzen!

Wer einen Gymnastikball sitzt, darf eins nicht: still sitzen. Das geht sicherlich auch schwer, da sich der Ball bewegt, wenn man sich ebenfalls bewegt. Das sollte man nutzen. Leichte, hüpfende Bewegungen während der PC-Arbeit lockern den Körper, können Verspannungen lösen und vorbeugend gegen Schmerzen wirken. Zudem machen Sie Spaß und lockern jeden noch so tristen Arbeitstag wieder auf.

Wie transportieren?

Viele wollen gern einen Sitzball nutzen, doch haben eher Probleme mit dem Transport zur Arbeit und ins Büro. Das ist natürlich ganz einfach zu lösen. Der Gymnastikball wird nicht aufgepumpt geliefert. Passende Pumpen gibt es für wenige Euro und so pumpt ihr den Ball einfach dort auf, wo er gebraucht wird. Die Pumpe ist zudem auch wichtig, um immer mal wieder Luft nachzupumpen. Es ist ganz normal, dass der Ball mit der Zeit ein wenig Luft verliert. Die meisten Gymnastikbälle in unserem Shop haben zudem eine Anti-Burst-Funktion. Das heißt, sie sind besonders sicher vorm Platzen, auch wenn sie mit spitzen Gegenständen berührt werden.

Alternative Sitzballstühle

Hierbei handelt es sich um ein „normales“ Stuhlgestellt mit Rollen oder Gleitern, einer kleinen ergonomischen Rückenlehne und einem Gymnastikball als Sitzfläche. Dadurch, dass der Ball sicher im Stuhl sitzt, kann er nicht wegrollen. Dennoch macht man kleine Ausweichbewegungen und kann auf- und abhüpfen. Eine Verbindung aus klassischem Bürostuhl und Fitnessball sozusagen.

TOGU Powerball Pumpe®

Die kleine Handpumpe mit extra großer Leistung Durch die Doppelhub-Funktion der Pumpe, pumpen...

 

5,90 €*

Imnotec Gymnastikball Anti-Burst, High Standard

Der Gymnastikball für alle Altersgruppen . In Zusammenarbeit mit Physiotherapeuten entwickelt....

 

22,95 €* ab 15,95 €*

Sitzball-Stuhl Pallosit

Der luftgefüllte Sitzball-Stuhl Pallosit kann Ihren den Rücken stärken und die Verbesserung...

 

286,00 €*

2. Gymnastikball als Fitnessball

Es wäre doch viel zu schade, einen Gymnastikball nur als Sitzmöglichkeit zu nutzen, oder? Denn wie sein Name schon verrät, ist der Gymnastikball vor allem auch ein Fitnessball, der sich für vielfältige Übungen einsetzen lässt. So liegen bei einigen Bällen bereits Trainingsanleitungen für einen starken Rücken und einen straffen Bauch bei.

Bureba56448fe47b514

Der Gymnastikball ist im Prinzip zum Ganzkörper-Training geeignet. Denn durch die Ausgleichbewegungen, die immer automatisch gemacht werden, um nicht vom Ball zu rutschen, werden viele kleine Muskeln aktiviert, auch welche, die sonst eher selten beansprucht werden. Bei Fitnessübungen mit dem Gymnastikball empfiehlt es sich, eine Ballschale unter den Ball zu legen, damit er nicht wegrollt. Das kann sonst zu Verletzungen durch Stürze führen.

Wie oft Sie die Übungen durchführen, sollte individuell nach eigenem Fitnesstand festgelegt werden. Grundsätzlich gilt, wie bei allem: Langsam steigern und nicht übertreiben! Machen Sie lieber weniger, statt zu viel, um sich und Ihre Muskeln nicht zu überlasten.

Wer einen schönen, flachen Bauch haben möchte, trainiert seine Bauchmuskeln am besten mit einem Gymnastikball. Denn damit lassen sich nicht nur die äußeren Bauchmuskelschichten, sondern auch tiefer liegendes Gewebe trainieren.

Nicht zu vergessen ist zudem, dass nur ein starker Rücken auch für einen flachen Bauch sorgen kann. Der Rücken sollte daher beim Training nie außer Acht gelassen werden. Vor allem auch, um Rücken- und Nackenschmerzen vorzubeugen bzw. zu beseitigen.

Hier einige Übungen kurz vorgestellt:

Powerpush:

Sie knien sich vor den Ball und legen Ihre Arme darauf ab. Anschließend drücken Sie sich mit den Armen nach oben, die Beine werden gestreckt. Kurz halten, wieder absenken, ohne, dass die Knie erneut den Boden berühren.

Crunches:

Crunches am Boden kennen Sie sicher – eine effektive Übung für Ihre Bauchmuskeln. Dieses mal führen Sie diese jedoch auf dem Gym Ball aus. Also mit dem Rücken auf den Ball legen, Füße fest auf den Boden stellen und dann die Crunches durchführen. Verfeinern lassen sich die Crunches durch seitliche Bewegungen, sodass auch die seitlichen Bauchmuskeln aktiviert werden.

Beckenlift:

Sie legen sich auf den Boden und legen die Waden und Füße auf dem Ball ab. Mit den Füßen und Beinen rollen Sie den Ball bis zu den Kniekehlen und heben nun die Hüfte leicht an – darauf achten, dass Rücken, Po und Bauch fest angespannt sind. Gleichzeitig Beine ausstrecken und sich nach vorne schieben, sodass nun Schulter und Kopf auf dem Ball liegen. Dann wieder zurück und mehrmals wiederholen. Bitte hierbei darauf achten, dass der Ball nicht zu groß ist. Sie sollten mit den Händen immer den Boden berühren können.

Ideal für Pilates und Yoga:

Gymnastikbälle lassen sich sehr gut in Pilates und Yoga mit einbeziehen. Hierbei achten Sie bei den Übungen auf Ihren ganzen Körper, auf Ihre Atmung und Konzentration. So lassen sich die Übungen noch genauer ausführen. Ihre Haltung kann verbessert werden, sowie Ihre Wahrnehmung und Einstellung zu Ihrem Körper. Sie können zu mehr Energie gelangen und Ruhe finden. Vielleicht gibt es einen Pilates-Kurs in Ihrer Nähe? Probieren Sie es doch einfach mal aus und fragen Ihre Kursleiterin nach der Einbeziehung von Fitnessbällen.

Wem Gymnastikbälle für Pilates zu groß sind, findet in unserem Shop zudem auch kleinere, spezielle Pilates Bälle, die sich vielfältig einsetzen lassen.

TOGU Redondo® Ball 22 cm

Der Togu Rendondo Ball ist aus weichem, geschäumten und zugleich geruchsneutralem Material...

 

8,90 €*

Sit n Gym, 45 cm, gelb

Der Sit'n'Gym eignet sich als Sitz- und Gymnastikball für aktives Sitzen speziell für Kinder....

 

19,99 €*

Ballschale für Gymnastikbälle, 52 cm

Die aus Kunststoff gefertigte Ballschale paßt zu allen Gymnastik- und Therapiebällen mit einem...

 

37,99 €*