Menu

Krankheitsbilder und Indikationen für Bandagen, Teil 2: Schulter und Ellenbogen

Krankheitsbilder und Maßnahmen bei der Schulter

Die Schulter ist ein Kugelgelenk und damit das beweglichste Gelenk in unserem Körper. Stabilität erhält es von unseren Muskeln und Sehnen. Doch seine Beweglichkeit kann ihm auch zum Verhängnis werden, da es dadurch besonders anfällig für Verletzungen und Verschleißerkrankungen ist. 

Schmerzen, die akut in der Schulter auftreten, haben ihre Ursache in einer Überbelastung oder einer Verletzung, zum Beispiel bei einem Unfall, bei fehlerhaften oder zu schnellen Bewegungen beim Sport oder beim schweren Heben. Die Gelenkkapsel oder eine Sehne können überdehnt oder gerissen sein. Sind die Schmerzen kaum erträglich und kann der Arm nicht mehr bewegt werden, kommen eine Ausrenkung (Luxation) der Schulter oder auch ein Bruch des Schlüsselbeins oder des Oberarmkopfs in Frage. Akute Beschwerden sollten schnellstmöglich von einem Arzt untersucht werden, damit die Schulter auf Brüche und andere Verletzungen geröntgt werden kann. Wichtig bei akuten Schulterschmerzen ist grundsätzlich, den Arm ruhigzustellen und die Schulter zu kühlen.

Ihre Schulter hat mit einem leichten Schmerz angefangen und nun haben Sie dauerhafte Beschwerden, vor allem bei Überkopfarbeiten? Dann haben Sie möglicherweise das Impingement-Syndrom. Es kommt vom Englischen „to impinge“ – anschlagen, aufprallen. Damit ist gemeint, dass der Oberarmkopf auf das Schulterdach aufschlägt, wenn der Bereich aufgrund von Reizung oder Degeneration von Sehnen und Schleimbeuteln zu eng ist. Die Sehnen werden dann quasi ein- oder abgeklemmt. Betroffen sind vor allem Sportler und andere Personen mit Überkopfbewegungen, wie beim Handball, Bodybuilding oder Schwimmen, Gardinen aufhängen, malern etc.

Haben Sie nun dauerhafte Schmerzen in der Schulter und im Oberarm bei Innen- oder Außendrehung oder beim seitlichen Anheben des Arms, sowie Kraftverlust, kann sich aus dem Impingement-Syndrom eine Verletzung oder ein Riss der Rotatorenmanschette entwickeln. Bei der Rotatorenmanschette handelt es sich um Sehnen von Muskeln entlang vom Schulterblatt zum Oberarmkopf, die für Drehbewegungen der Schulter, das Anheben des Arms sowie Stabilisierung des Oberarmkopfs in der Gelenkpfanne verantwortlich sind. Meist entstehen die Beschwerden aufgrund von Abnutzung und treten vor allem nachts auf. Nicht das Schultergelenk selbst ist also betroffen, sondern die umgebenden Weichteile.

Dabei kann aber auch eine Schleimbeutelentzündung (Bursitis) vorliegen, zum Beispiel aufgrund einer Überbelastung beim Sport, ebenfalls bei „Über-Kopf-Tätigkeiten“ oder wenn bereits ein Impingement-Syndrom vorliegt. Ausgelöst wird die Bursitis oft auch durch Arthritis, Gicht oder Infektionen. Wenn der Schleimbeutel nicht mehr als weicher Puffer agieren kann, reiben die Knochen und Gelenke aneinander, was starke Schmerzen verursacht, die akut oder auch chronisch auftreten.

Bort OsoTract® Oberarm-Schulter-Orthese, blau

Die OsoTract® Oberarm-Schulter-Orthese ist mit vier Gewichten, je 250 g, ausgestattet. Einzeln...

 

79,30 €*

Bort OmoTex Traction Schultergelenk-Bandage

Die Bort OmoTex Traction ist eine Funktionelle Schultergelenk-Bandage mit modularer...

 

103,90 €*

Orpedo Humerovit 350 Schulter-Arm-Orthese

Die Orpedo Humerovit 350 Schulter-Arm-Orthese kann zur Ruhigstellung des Schultergelenks bzw....

 

106,90 €*

Machen sich diese Beschwerden bei Ihnen bemerkbar, ohne dass das Gelenk geschwollen oder warm ist, könnten Sie an einer Kalkschulter durch Abnutzung leiden. Hierbei kommt es aufgrund von einer verschließbedingten Mangeldurchblutung zu Einlagerungen von Kalziumkristallen in einer Sehne der Rotatorenmanschette. Wenn die Kristalle zerbrechen und ins Gelenk oder den Schleimbeutel einbrechen, können die Schmerzen schlimmer werden. Ursachen können auch weit zurückliegende Unfälle oder Sehnenrisse sein, sowie jahrelange Schwerarbeit oder Leistungssport.  Schmerzmittel und Physiotherapie können die Beschwerden lindern.

Medi

Es beginnt mit Schulterschmerzen, die vor allem nachts auftreten, und endet in einer völlig steifen und unbeweglichen Schulter. Über Monate hinweg wird es immer schlimmer und bessert sich innerhalb von zwei Jahren von alleine wieder. Wenn Sie das bei sich bemerken, haben Sie möglicherweise eine sogenannte Frozen Shoulder. Entzündungsbedingt kommt es hierbei zur Verklebung der Gelenkkapsel, zum Beispiel in Folge von Stoffwechselerkrankungen, wie Diabetes, einer Schilddrüsenunterfunktion, oder nach Operationen an der Schulter. Wichtig, um Symptome zu lindern, sind Physiotherapie, Elektrotherapie, Wärme- und Kältebehandlungen. Dabei sollte das versteifte Schultergelenk jedoch nicht überlastet werden.

Unser Ellenbogen ist sehr wichtig, um unseren Arm beugen, strecken und drehen zu können. Dazu verfügt er über drei Teilgelenke, eine Gelenkkapsel, Knorpel, Bänder und Sehnen.

Sehr häufig kommt es beim Ellenbogen zum so genannten Tennis- oder Golfer-Ellenbogen, der Epicondylitis humeri lateralis bzw. medialis. Da vor allem Personen, die diesen Sport betreiben, darunter leiden, hat sich daraus der umgangssprachliche Name entwickelt. Dabei handelt es sich um eine Entzündung oder degenerative Veränderung, die zu Schmerzen, Kraftverlust und Bewegungseinschränkung führt. Doch nicht nur Tennisspieler und Golfer können davon betroffen sein, sondern auch andere Personen, deren Arme und Ellenbogen stark belastet werden, zum Beispiel bei Computerarbeit, Hausarbeit, handwerklichen Tätigkeiten etc.

Juzo

Der Ellenbogen sollte gekühlt und mit schmerzstillenden Salben behandelt werden. Zudem sollte ihm ausreichend Ruhe gegönnt werden, vor allem nach dem Sport oder Arbeiten. Aber auch Physiotherapie und Epicondylitis-Spangen können Linderung bringen. Solche Orthesen ermöglichen eine gezielte und dosierte Kompression am Unterarm. Die Zug-Spannung wird so abgesenkt, dass Schmerzen gelindert und Belastungen im Sport oder Alltag besser ausgehalten werden können.

Sporlastic Epi-Hit Platinum Epicondylitis-Spange und Handgelenkbandage

Die Sporlastic Epi-Hit ist eine Epicondylitis-Spange mit lateral und medial genoppter...

 

39,95 €*

BORT EpiContur® Sport Epicondylitis-Soft-Spange

Die BORT EpiContur ® Sport Epicondylitis-Soft-Spange kann zur Entlastung des radialen oder...

 

27,90 €*

Medi Epicomed® Ellenbogenbandage mit Pelotte

Die Medi Epicomed ® Ellenbogenbandage mit Pelotte kann bei chronischen postoperativen und...

 

ab 54,90 €*

Ist der Ellenbogen direkt mit diesen Symptomen betroffen, kann es sich um rheumatoide Arthritis oder Gicht handeln, aus der sich dann auch eine Schleimbeutelentzündung (Bursitis) entwickeln kann. Der Schleimbeutel ist Weichteilgewebe zwischen Haut und Knochen. Ursache der Bursitis liegt häufig auch in einer Überlastung und Überreizung, zum Beispiel beim ständigen Aufstützen des Ellenbogens auf dem Tisch. Und auch Infektionen oder Verletzungen können zu der Entzündung führen. Handelt es sich um eine bakteriell bedingte Bursitis, ist meist eine operative Entfernung des Schleimbeutels notwendig. Ist das nicht der Fall, kann Kühlen schon eine Linderung bringen, sowie auch eine Ruhigstellung mit Hilfe von Bandagen und die Einnahme von Schmerzmitteln – natürlich nach Absprache mit einem Arzt.

Ebenfalls eine Morgensteifigkeit verursachen kann die Fibromyalgie. Die rheumatische Erkrankung geht mit starken Muskelschmerzen einher. Da auch hier die Weichteile betroffen sind, kann ein Röntgenbild keinen Aufschluss darüber geben. Ausgelöst werden kann die Fibromyalgie zum Beispiel durch Fehler in der Schmerzverarbeitung im Gehirn, eine Schlafstörung oder Störungen des Immunsystems. Auch kalte Hände und Füße, Zittern, eine starke Schweißneigung, Kreislaufbeschwerden etc. können Symptome sein. Zudem betreffen die Schmerzen nicht nur den Ellenbogen, sondern mindestens noch zwei weitere Körperbereiche.

BORT EpiContur® Sport Epicondylitis-Soft-Spange

Die BORT EpiContur ® Sport Epicondylitis-Soft-Spange kann zur Entlastung des radialen oder...

 

27,90 €*

Sporlastic Epidyn Ellenbogenbandage

Die  Epidyn Ellenbogenbandage  besitzt genoppte Silikonfriktionspelotten. Sie dient...

 

44,95 €*

Bort KubiTal Ellenbogen-Polster-Bandage

Die KubiTal ® Ellenbogen-Polster-Bandage in kräftiger Zweizug-Qualität ist mit einer...

 

ab 53,90 €*

Wenn sie starke Schmerzen haben und den Arm immer schlechter bewegen können, handelt es sich vielleicht auch um Arthrose, also Gelenkverschleiß. Und das nicht nur ab einem gewissen Alter. Sind Sie jung, könnte die Ursache in einer berufsbedingten Schädigung oder Überlastung liegen. Auch Knochenbrüche und rheumatische Erkrankungen können zur Ellenbogenarthrose führen.

Geheilt werden kann die Ellenbogenarthrose, wie andere Arthrosen auch, leider nicht. Man kann wieder nur versuchen, die Symptome zu lindern und das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen. Möglich ist das mit Krankengymnastik, schmerzlindernden Medikamenten und dem Tragen von Bandagen. In sehr schweren Fällen, ist auch die Implantation eines künstlichen Ellenbogengelenks möglich.