Menu

Impfung gegen Lungenentzündung?

Senioren ab dem 60. Lebensjahr wird empfohlen, dass sie sich im Herbst jeden Jahres gegen die Virusgrippe impfen lassen sollen. Wie gefährlich die Grippe sein kann, wissen die meisten Senioren mittlerweile.

Dass die Impfung gegen Lungenentzündung genauso wichtig ist, wissen leider nur die wenigsten älteren Menschen. Ausgelöst wird die bakterielle Lungenentzündung durch Pneumokokken. Für junge, gesunde Menschen stellt die Erkrankung keine Gefahr dar.

Für ältere Menschen, kranke und abwehrgeschwächte Menschen kann die Lungenentzündung lebensgefährlich sein.

Seit dem Sommer 2006 empfiehlt das Robert-Koch-Institut bereits die Pneumokokken-Impfung für Säuglinge ab dem zweiten Lebensmonat.

Da das Immunsystem mit zunehmendem Alter schwächer wird, sollten sich Senioren ab dem 60. Lebensjahr impfen lassen. Ebenso gehören Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu den Risikogruppen, die unter folgenden Vorerkrankungen leiden: Herz- und Kreislauferkrankungen, Asthma, Bronchitis, Diabetes mellitus, Nieren- und Lebererkrankungen. Organtransplantierte Patienten, HIV-Infizierte sowie Krebspatienten sollten sich auch einer Impfung unterziehen. Die sehr zuverlässige Schutzimpfung sollte nach sechs Jahren wiederholt werden.

Leider wird die Lungenentzündung von vielen Senioren nicht so recht ernst genommen. Genauso wird auch heute noch häufig angenommen, dass eine Grippe-Impfung vor Erkältungen schützt. Sowohl die Virus-Grippe als auch die bakterielle Lungenentzündung können unter Umständen tödlich enden.

Lassen Sie sich am Besten gleich morgen gegen beide Erkrankungen gleichzeitig impfen!

Bildnachweis: © VRD - Fotolia.com



Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.